To those that may be not concerned

No Comments

Da dieser Tage in verschiedensten Foren immer wieder Fachfremde penentrant und vorlaut anpöbelnversuchen, mich über Themen, Tatsachen und Fakten zu belehren, mit denen ich seit 1998 tagein, tagaus, bis zu 16 Stunden täglich, zu tun habe, oder mich sonstwie vollzuscheißen mit ihrer angeblichen geistigen Übermacht, folgend ein kleines bisschen Information zu meinem Entwicklungssystem und Arbeitsweise (aktualisiert: 2012-04-25):

Neuester Stand:

Der allerneueste Stand zum Thema findet sich im Artikel "In Sachen Systematik". Die nachfolgenden Daten sind aufgrund eines Lüfterschadens inzwischen passé. Allerdings wird die dort aufgeführte Festplatte noch als externe Speicherlösung weiterverwendet. Monitor + Co. haben sich natürlich NICHT verändert ;)

System:

CPU: AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 4200+ (cat /proc/cpuinfo), 2,2 Ghz
RAM: 2 GB DDR2
HDD: SATA 500 GB
GraKa: irrelevant, aber: NVidia 7050
Monitor: CRT von Eizo (genau, Röhre! Ich brauch Farbechtheit, denn: CMYK is still relevant for print designers, thank you very much!)
Keyboard: Saitek Eclipse (RIP 11/2010) (wegen der angeblich höheren Belastbarkeit; das hat sich ja jetzt erledigt (11/2010); Tippen hab ich auf einer IBM Model M gelernt und mein Tippverhalten hat sich seitdem nicht großartig verändert) Cherry G80-3000 LSCDE (neu auf dem Tisch seit Weihnachten 2010)
Maus: Logitech MX 400 (mit diesem "unsichtbaren" Laser; bis dato schlägt sie sich ganz wacker)

Entwicklungsumgebung:

OS: Ubuntu 8.04.4 LTS
Kernel: 2.6.24 i686 GNU/Linux
GUI: XFCE (zusätzlich geladene Umgebungen: KDE 3 + 4)
Primär-Browser: Firefox 3.6.16
Relevante Browser-Plugins: Flash 10.2, Java 1.6
Relevante Browser-Extensions: Firebug 1.6.2, Adblock Plus, Flashblock
IDE: lokal installierter/s XAMPP + Kate + Geany + Firefox + Firebug
Uptime (as of 2011-03-31):up 51 days, 12:32, 1 user, load average: 0.23, 0.21, 0.30

Arbeitsweise:

Für all die sabbernden Gaming-Idioten: Da euch lieben Gehirngemüse vermutlich Worte wie "Cache Refresh", "CSS" oder gar "Versionierung" oder "Coding Rules" völlig fremd sind: Nachdem ich an einem Kundenprojekt lokal Änderungen durchgeführt habe, speziell, wenn es sich dabei um solche bei Javascript oder CSS gehandelt hat, muss ich erstmal meinen Browser-Cache löschen, dann neu laden, ggf. auch die Seite DIREKT in der Adresszeile nochmals aufrufen. So schaffe ich am Tag ohne weiteres 20 - 30 Cache Cleanouts. Flash muss ab und zu auch mal "aufgefrischt" werden, und Browser-Neustarts sind ebenfalls nichts Ungewöhnliches.

Noch ein paar überflüssige Infos:

Ich arbeite seit 1998, d.h. also seit mehr als 12 gottverdammten Jahren im Bereich Webentwicklung. Ich programmiere seit Anfang 2000 in PHP, also auch schon gute 10 Jahre lang. Programmieren habe ich von der Pieke auf gelernt, und zwar mit 11. Faktisch habe ich mir einiges bereits mit 9 selbst beigebracht (jaja, Bücher .. dass es sowas noch gibt };->).

Rein technisch gesehen programmiere ich also bald seit 20 Jahren.

Ich verwende Unix-oide Betriebssysteme als Sekundär-OS bereits seit 2003, meine ersten Begegnungen damit fanden aber schon 10 Jahre früher mit SLS / Slackware statt. Als primäres OS und Entwicklungsumgebung benutze ich Linux seit ca.4 Jahren (GNU/Debian und Ubuntu). Unter Windows fühlt man sich inzwischen wie frisch amputiert - Beine oder Arme, suchts euch aus.

Da ich Webentwickler bin, komme ich natürlich nicht ohne die Pest namens "Internet Explorer" aus, weshalb ich auch einige VMs verwende, um IE 6 - 8, Safara 3.x, Outlook u.ä. Windows-basierte Software zu testen.

Der deutschen Sprache bin ich auch noch mächtig, beherrsche Grammatik sowie Interpunktion, und weiß obendrein über Durchkoppelung, Apostrophitis und Klempen Bescheid.

Zukünftiges:

Mein zukünftiges System wird auch weiterhin eine völlig irrelevante Grafikkarte beinhalten, vorzugsweise von NVidia, da hierfür eine bessere Unterstützung unter Linux existiert (die haben einfach ein paar Jahre früher damit angefangen), denn (an sich) Rumspielen können gerne andere. Ansonsten gilt: Raw Power und Understatement in Reinkultur.

D.h. also: Mindestens 8 GB RAM, Server-Hardware (Festplatten, die auf 24/7 ausgelegt sind, im Raidverbund, ggf. auch eine SSD), irgendein ultra-hässliches Gehäuse (wenn möglich High Tower), und vielleicht mal wieder ein guter Monitor (von LaCie oder Eizo). Entweder Quad- oder Hexa-Core - ob Intel oder AMD wird sich zeigen. Vielleicht auch wieder eine IBM Model M, jetzt Unicomp, wobei ich mit der Cherry G80 z.Z. noch recht zufrieden bin ;)

Und weils so schön war:

Pack dein Pipi wieder ein - virtueller Schwanzvergleich is aus ;)

Comments are closed for this post